Rückführung

Rückführung / Regression

Foto von Fotolia, © Mark Watkins

Die hypnotische Regression, auch Altersregression ist eine Anwendung der Hypnose, bei der der Versuchsperson ein früheres Lebensalter als das gegenwärtig tatsächliche suggeriert wird.

Es kann dabei unterschieden werden zwischen ein in der Hypnose verwendetes Verfahren zur Analyse und Darstellung von Kindheitserlebnissen und ein natürlicher Prozess des inneren Zurückgehens bei wachem Bewusstsein, zur Integration konkreter unbewältigter Kindheitserlebnisse.

Hypnotisches Verfahren

Hier wird der Proband in eine mittlere bis tiefe Trance versetzt. In diesen Stadien ist es dem Therapeuten (bzw. dem Patienten) möglich, auf Kindheitserinnerungen zuzugreifen, die sich dem Bewusstsein des Probanden entziehen. Meistens aufgrund von Traumata oder anderen Ereignissen, die der Patient unbewusst abwehrt. Die dann gefundenen Erinnerungen können bewusst gemacht und zur weiteren Verwendung in der Therapie dienen. Dabei kommt es zu einem Nacherleben früherer Lebenssituationen und auch physiologische Charakteristika der jeweiligen Altersstufen lassen sich vielfach beobachten (z. B. der für Babys typische Babinski-Reflex bei Stimulation der Fußsohle oder der Moro-Reflex, ähnliches gilt für Pulsfrequenz, Augenkoordination etc.) Besonders bemerkenswert ist die als Folge der Altersregression auftretende Hypermnesie (das gesteigerte Erinnerungsvermögen) bezüglich Begebenheiten, die dabei vergegenwärtigt werden. (Ein Beispiel dafür ist die selbstverständliche Kenntnis des Wochentags des soeben neu erlebten 7. Geburtstags.)

Eine Regression kann auch rückwärts über das Geburtserlebnis hinausführen und dem Probanden von ihm selbst angenommene Erlebnisse aus vergangenen Existenzen darstellen. Diese geschilderten Eindrücke können dem Therapeuten helfen, Rückschlüsse auf die Ursachen aktueller Probleme zu ziehen.

Nutzung des Natürlichen Prozesses

Bei der Regression als natürlichem Prozess wird diese menschliche Fähigkeit therapeutisch genutzt. Selbstbestimmt, in dem Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens in die Therapiesituation wird dem Patienten ermöglicht, Körpersymptome, Gefühle, Gedanken, innere Bilder oder Symbole in einen logischen Zusammenhang zu seiner Lebensgeschichte zu bringen. Tief verdrängte Erlebnisse selbst der Pränatalzeit und Geburt können bewusst werden und lassen sich so integrieren. Einzelne körperliche, emotionale oder kognitive Symptome, die sich während der Regression (ohne Hypnose) einstellen, erweisen sich fast immer als Folge psychischer und/ oder physischer Überforderungen, als Folge unglücklicher Umstände oder von Gewalthandlungen, Vernachlässigung oder Ablehnung seit frühester Kindheit. In der therapeutischen Situation wird davon ausgegangen, dass nur dasjenige abgerufen werden kann, was auch neurologisch ab der Zeugung vom Wahrnehmungssystem des Gehirns aufgezeichnet wurde.

(Definition nach Wikipedia)

Sie haben Interesse an einer Rückführung?

Impressum/Datenschutz/DisclaimerOnline-Dispute-ResolutionKontakt